Google PlusFacebook

Zucchini-Fritten mit Vollkorn-Burger

Von am Jul 30, 2015 in Rezepte | Keine Kommentare

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Fastfood deluxe: Wie man seine Ernte in gesunde Zucchini-Fritten verwandelt und mit einem Vollkorn-Chickenburger serviert

Zucchini-fritten

Meine Zucchini-Produktion läuft momentan auf Hochtouren!

Allein heute konnte ich drei wunderschöne, makellose Zucchinis von meinen Pflanzen ernten. Was ich an ihnen so beeindruckend finde ist ihr Wachstumstempo. Beinahe über Nacht wird aus einem gerade mal daumengroßen Fruchtansatz eine erntereife Zucchini.

An einer allein habe ich schon genug für eine Mahlzeit. Oft kann ich gar nicht verwerten, was ich an einem Tag ernte. Darum landet einiges in der Gefriertruhe – und natürlich bin ich gerade auf der Dauer-Suche nach pfiffigen Zucchini-Rezepten.

Wie es der Zufall so will postete vor ein paar Tagen ein Gärtner-Kollege auf einer g+ -Community einen Link zu einem tollen Rezept für Zucchini-Fritten – die gesündesten Fritten der Welt – mit der Aufforderung, wir sollten doch mal unsere Kombinationen posten. Das war natürlich eine kreative Steilvorlage für mich und mein Kopf fing sofort an zu rattern. Am Tag darauf bin ich in der Mittagspause bei Butlers über den Pommes-Pappen-Teller und den Edelstahl-Pommes-Pieker gestolpert und dachte: Das ist ein Zeichen!

Zucchini-Fritten, Pommes-Pieker

Der Pommes-Pieker aus Edelstahl ist – wie auch der Teller – von Butlers.

Das Rezept für die Zucchini-Fritten ist also nicht von mir. Aber auch dazu sind Blogs schließlich da: uns zu vernetzen und andere bekannt zu machen. In diesem Sinne:

www.heftig.co/pommes-mal-anders/

Ich dachte mir, dass zu den panierten Zucchini-Fritten am Besten etwas Frisches, Zitroniges passt – und zu einem richtigen Fastfood-Menu gehört natürlich ein herzhafter Burger.

Zutaten für den Dip und den Chicken-Vollkorn-Burger:

Zuerst habe ich mit meinem neuen Zestenschneider die Schale von der Zitrone gerieben und eine Hälfte der Zitrone ausgepresst. Aus dem Saft, etwa drei Viertel der abgeriebenen Schale, dem Öl und dem Agavendicksaft habe ich eine süßsaure Marinade für das Hähnchenbrustfilet angerührt. Das Filet habe ich kalt abgespült, trocken getupft und mit meinem Kräutersalz eingerieben.

Wer mein Kräutersalz kennenlernen möchte, der klickt hier:

Rezept: Kräutersalz mit Knoblauch + Zitrone

Dann habe ich das Hähnchenbrustfilet in einen tiefen Teller gelegt und die Marinade dazu gegeben. Während das Fleisch mariniert, habe ich nach dem oben verlinkten Rezept die Zucchini-Fritten zubereitet und das Blech in den Ofen geschoben.

Für den Hähnchen-Burger habe ich die Hälfte der Gurke in Scheiben geschnitten und die andere Hälfte für den Dip geschält und grob geraspelt. Joghurt und saure Sahne mit dem Rest der Zitronenschale cremig verrühren und die Gurkenraspeln unterheben. Die Petersilienstängel und die Minze-Blättchen kalt abwaschen und trocken schleudern oder tupfen, fein hacken.

Zucchini-Fritten, Zestenschneider Depot

Der Zestenschneider ist von Depot – so ein Teil habe ich gesucht ! Man kann damit die Schale mehr oder weniger fein abraspeln und sogar lange Streifen damit abschälen. Zwei Kunststoffkappen schützen die Klingen und unsere Finger, wenn es in der Schublade verstaut wird.

Die Gurkenraspel unter die Joghurt-Mischung heben und mit Salz, Pfeffer, dem Saft der zweiten Zitronenhälfte und den Kräutern abschmecken. Vorsicht mit der Minze ! Je nach Sorte kann sie sehr dominant im Geschmack und im Duft sein ! Vorsichtig dosiert gibt sie dem Dip eine ungewöhnliche, frische Note.

Das Brötchen aufschneiden und die Hälften dünn mit Tomatenmark bestreichen und mit Tomaten- und Gurkenscheiben und ein paar Rukola-Blättern belegen.

Ich benutze beim Braten nur sehr wenig Fett und habe auch eine Pfanne, die dies mitmacht. Durch die Marinade ist bereits Öl am Fleisch und ich benötige zum Braten kein weiteres Fett. Die Pfanne erhitzen, das Hähnchenschnitzel braten und anschließend auf das Brötchen legen. Die zweite Brötchenhälfte auflegen.

Zucchini-Fritten, Zucchini Black Forest

Meine Zucchini ist eine Black-Forest. Ich habe mich aus Platzgründen für diese Sorte entschieden, weil sie rankt, d.h. sie benötigt ein stabiles Klettergerüst. Die Pflanzen sind sehr robust und zeigen keine Anzeichen von Mehltau oder Schädlingsbefall. Das Fruchtfleisch ist sehr gleichmäßig und zart mit sehr kleinen Kernen. Saatgut für die Black Forest gibt es von Kiepenkerl oder bei Pötschke.

In der Zwischenzeit dürften die Zucchini-Fritten im Ofen schön goldbraun gebacken sein und können zusammen mit dem Burger schick zu einem fastfood deluxe-meal arrangiert werden.

Kinder finden diese etwas anderen Fritten bestimmt auch toll, zumal sie sich auch gut mit den Fingern essen lassen und sie sie eindippen können – was sie im Übrigen auch zu einem tollen Party-Snack macht. Kalt schmecken sie übrigens auch sehr gut !

Was ich durch diesen Post gelernt habe? Es gibt so viele tolle Koch-Blogs im Internet, weil die Food-Blogger einen riesigen Vorteil haben: Wenn sie mit dem Kochen und Fotografieren fertig sind, gibt es was Leckeres zu futtern – und genau das werde ich jetzt tun!

Herzlichst, Eure

Unterschrift mittel

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.